Link zum InhaltPlatzhalter. Link zur NavigationPlatzhalter. Link zum SuchfeldPlatzhalter. Zum Link zur Stratseite und zur Sitemap.Platzhalter. Link zur SchriftvergrößerungPlatzhalter.

Startseite Archiv aktuelle Projekte zur Person Kontakt

NEUIGKEITEN

Jetzt erschienen ...

Neu auf der Seite:

"Vom Kampf der Rivalen" II. Anthologie
- FORUM LEBENDIGE JAGDKULTUR e.V.


Textauswahl nwm-verlag

Werner Schinko 80 - Gezeichnetes Leben -

Werner Schinko  am 05.03.2009 in Schwerin

Werner Schinko 80. Gezeichnetes Leben
Ausstellung im Schlesweig-Holstein-Haus Schwerin.


Schinko Ausstellungen werden für ihre Besucher immer ein Erlebnis, besonders dann, wenn der Künstler zur Eröffnung erscheint, was in der Regel der Fall ist...
Dr. Raimund Hoffmann, KATALOG zur Ausstellung, 2009, Seite 18

Hier beginnt der Inhalt

Veröffentlichungen Erich Hobusch

...Weihnachten 1919 * 1988

Schläfke nach Rückkehr von der Lappland-Jagdreise 1965. "Warum trieb es mich immer wieder als Wilderer auf gefahrvollen Wegen in den Wald hinein?
Warum mußte ich die Jagd mehr lieben als Vater und Mutter?
Warum ließ mich die Passion, die Liebe zur Jagd, zum Wilderer werden?
Wenn es einen Gott im Himmel gibt, der unsere Geschicke, unsere Wege lenkt,
warum lässt er uns diese Wege gehen?"


Georg Schläfke,
S. 79






EPILOG


<Jagdpassion, du hast mich alles was Jagd hieß, lieben, suchen und jagen lassen: die starken Hirsche in den heimlichen Wäldern und alles was gleich ihnen stolz und schön auf Erden ist. Du hast mich damit reich gemacht.
Du hast mir neben den Trophäen des edlen Wildes, das du mich erbeuten ließest, auch sein Wesen geschenkt, seine Kraft, seine Eigenart. Auch die Welt in der die Tiere lebten, hast du mir geschenkt, den Raum in den Wäldern, der jedem von ihnen gehörte. Meine Pirschgänge führten hindurch….
Als ich alles Wild gejagt und erbeutet hatte, das mir zu jagen möglich war, in den heimatlichen Kiefernwäldern, in den eisigen, schneebedeckten Urwäldern der Polarzone, im Alpenglühen der Berge, und die Geheimnisse der Jagd kannte, als kaum eine meiner Kugeln mehr fehl ging, da schritten wir beide nach über sechzigjährigem gemeinsamen Jagens immer noch als glückliches Paar durch Feld und Wald, über Sumpf und Moor ..
Ich habe den Hirsch meines Lebens erlegt. Dafür danke ich dir! Dank sei dir auch dafür, dass du mir die Möglichkeit gabst, all meine Kräfte einzusetzen und die Gelegenheit sie alle auszugeben. Ich blicke ohne Bedauern und voller Dankbarkeit auf unsere gemeinsamen Pirschwege zurück und bin zu neuem Jagen mit dir, mit neuen Kräften und vielleicht auf neuen Gefilden bereit…>
S. 320

Weihnachten 1988 verstarb Georg Schläfke in Bielefeld. Auf dem Schildescher Friedhof wurde ihm das letzte „Große Halali“ von seinen Jagdkameraden geblasen.



Kriminalkommissar Otto Busdorf - Sein letzter Fall -
Kriminalkommissar Otto Busdorf (1878 - 1957) - sein Leben, seine Fälle, sein Ermächtnis. Mit diesem dritten Band der Busdorf-Trilogie liegt nun eine Würdigung seines Lebenswerkes im Verlag J.Neumann-Neudamm vor.
Neben der historischen Sicht auf Otto Busdorf als Autor und bekannter Kriminalkommissar für Wildererbekämpfung, dessen Werke als Klassiker jagdlicher Kriminalistik seit Jahrzehnten bekannt sind, werden im neuen Band interessante, bisher noch nicht veröffentlichte Fälle vorgestellt. Dabei steht <Sein letzter Fall>, die Vernehmung des Jagdaufsehers Paul von Essen, im Mittelpunkt der Untersuchungen, auch die damit verbundenen tragischen Zusammenhänge bis zum Tod Otto Busdorfs im Jahre 1957.

1. Aufl. 2002; 2. Aufl. Herbst 2002; ISBN 3-7888-0771-7
 
Der Förstermord am Müggelsee
Friedrichshagen, 23. Januar 1908
In der letzten Nacht ist in un serer Gegend der allgemein bekannte und beliebte Förster Emil Schwarzenstein in Rahnsdorf-Mühle, Inhaber der Försterei Müggelsee, erschossen worden...
Über den Förstermord am Müggelsee berichtete ausführlich die "Niederbarnimer Zeitung" in Friedrichshagen sowie Otto Busdorf in seinem Band "Wilddieberei und Förstermorde".
In den Friedrichshagener Hefte Nr. 37 dokumentierte Erich Hobusch nochmals alle Fakten zu diesem Verbrechen am Müggelsee und stellte die Geschichte der Revierförsterei Müggelsee vor.

Erich Hobusch: DER FÖRSTERMORD AM MÜGGELSEE, Zur Geschichte der Revierförsterei Müggelsee - Einde Dokumentation. Friedrichshagener Hefte Nr. 37, Berlin-Friedrichshagen 2001, 72 Seiten

 
Zum 125. Geburtstag von Otto Busdorf
EINMALIGE SONDERAUSGABE LIMITIERT UND HANDNUMMIRIERT
Jubiläumsausgabe zum 125. Geburtstag von Otto Busdorf - 16. August 2003.

Otto BUSDORF - Kriminalkommissar am Polizeipräsidium Berlin -
- Wilddieberei und Förstermorde -
Ungekürzte Originalfassung seiner Bücher aus 1928 - 1931.

ERICH HOBUSCH (Hrsg.) WILDDIEBREI UND FÖRSTERMORDE
Verlag J. Neumann-Neudamm AG, 2003, ISBN 3-7888-0823-3

 
Wildererkönig der Schorfheide
Georg Schläfke, der <Wildererkönig der Schorfheide> erzählt sein Leben als Wilderer. Jagdfieber gepaart mit Spannung der ungesetzlichen Handlungen. Verfolgung, jagdliche Triumphe und dramatische Augenblicke.
Diese wahre Geschichte basiert auf zusammengetragenen Dokumenten und Erzählungen aus der Schorfheide, wo Schläfke sein Unwesen trieb.
Das Leben aus der Sicht eines Wilderers - akribisch aufgearbeitet durch den Busdorf-Biograph und Wilderer-Kenner Erich Hobusch sowie Siegfried Haase.

Erich Hobusch (Hrsg.) Georg Schläfke: Wildererkönig der Schorfheide.
Verlag J. Neumann-Neudamm AG, 2004, 320 Seiten. ISBN 3-7888-0819-5

 
Auf der Wilddiebsfährte
Der versierte Kriminalrat Dr. Erich ANUSCHAT (1833 - 1941) beleuchtet in seinem Lehrbuch alle Aspekte der gewerbsmäßigen Wilderei. Er berichtet ferner eingehend über Ausbildung und Ausrüstung der Jagdschutzbeamten sowie ihre Aufgaben in der Fahndung und Ermittlung, bei Beobachtung, Verfolgung, Nahkampf und Festnahme bis hin zu Hausdurchsuchungen in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei.
In der Neubearbeitung hat der Herausgeber zahlreiche Fallbeispiele und Abbildungen in den Originaltext ein gearbeitet und das Werk darüber hinaus durch bedeutsame Bild-und Textdokumenten aus dem Nachlass Anuschats erweitert. Damit gewinnt dieses Standardwerk aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts zusätzlich an Spannung und Information. Erstmalig wird den Lesern auch die Biographie ANUSCHATS vorgestellt.
Erich HOBUSCH (Hrsg.) Erich ANUSCHAT: Auf der Wilddiebsfährte. Neumann-Neudamm-Verlag, 2003, 224 Seiten ISBN - 3-7888-0736-9