Link zum InhaltPlatzhalter. Link zur NavigationPlatzhalter. Link zum SuchfeldPlatzhalter. Zum Link zur Stratseite und zur Sitemap.Platzhalter. Link zur SchriftvergrößerungPlatzhalter.

Startseite Archiv aktuelle Projekte zur Person Kontakt

NEUIGKEITEN

Jetzt erschienen ...

Neu auf der Seite:

"Vom Kampf der Rivalen" II. Anthologie
- FORUM LEBENDIGE JAGDKULTUR e.V.


Textauswahl nwm-verlag

Werner Schinko 80 - Gezeichnetes Leben -

Werner Schinko  am 05.03.2009 in Schwerin

Werner Schinko 80. Gezeichnetes Leben
Ausstellung im Schlesweig-Holstein-Haus Schwerin.


Schinko Ausstellungen werden für ihre Besucher immer ein Erlebnis, besonders dann, wenn der Künstler zur Eröffnung erscheint, was in der Regel der Fall ist...
Dr. Raimund Hoffmann, KATALOG zur Ausstellung, 2009, Seite 18

Hier beginnt der Inhalt

Schmuggler & Wilderer

Raubschützen im Böhmerwald

„Die Insassen der Lackenhäuser sind verwegene Schmuggler und Wilderer. Am 21.02.1850 kam es zwischen ihnen einerseits, dann der österreichischen Finanzwache und der fürstlich Schwarzenberg´schen Forstpartei anderseits zu einem blutigen Konflikt, wobei einige ihrer Kameraden schwere Wunden davon trugen…
Bei einem Pascherzug jenseits der böhmischen Grenze im Revier Hirschberg schossen die „Raubschützen“ einen roten Rehbock. Sie wurden vom Schwarzenberg´schen Revierförster Karl Franz Janowsky aufgefordert diesen abzuliefern.
Darauf stürmte die „gefürchtete Lackenhäuser Räuberbande“ das Dorf Neunthal, woraufhin sich das Forstpersonal und die böhmische Finanzwache verteidigten. „Drei Baiern sind am Platz geblieben und viele verwundet worden; auch auf österreichischer Seite gab es Verletzte“, heißt es im Polizeibericht.“

Erich HOBUSCH
Pascherwinkel im Bayerischen Wald (S. 85 – 96)
In: Auf Schleichpfaden –
Schmuggleraffären und Paschergeschichten zwischen 1730 und 1930.
Verlag Neues Leben Berlin 1988. ISBN 3-355-00125-2














Schmuggler-Hunde


Speziell abgerichtete Schmuggler-Hunde tranportierten die Waren ungehindert über die Zollgrenzen, so z.B. Seidenspitzen, die bis zu 12 Lagen um den Hund gewickelt wurden. Der Wert der Schmuggelware betrug etwa 15 000 Mark. Eine Wachstuchdecke schützte die wertvolle Ware. Dazu wurden zwei scharfgeschliffene Eisengabeln am Hund befestigt, um den Schmugglerhund gegen angreifende Diensthunde der Zöllner zu verteidigen.
Im 1. Halbjahr 1909 erschossen italienische Grenzwächter 270 Schmugglerhunde. Als Beweis mußten Zöllner die abgeschnittenen Pfoten der erlegten Tiere ihrer Dienststelle vorlegen, um die dafür ausgesetzte Prämie zu erhalten.
Alarm am Grenzzaun. S. 129 - 134