Link zum InhaltPlatzhalter. Link zur NavigationPlatzhalter. Link zum SuchfeldPlatzhalter. Zum Link zur Stratseite und zur Sitemap.Platzhalter. Link zur SchriftvergrößerungPlatzhalter.

Startseite Archiv aktuelle Projekte zur Person Kontakt

NEUIGKEITEN

Jetzt erschienen ...

Neu auf der Seite:

"Vom Kampf der Rivalen" II. Anthologie
- FORUM LEBENDIGE JAGDKULTUR e.V.


Textauswahl nwm-verlag

Werner Schinko 80 - Gezeichnetes Leben -

Werner Schinko  am 05.03.2009 in Schwerin

Werner Schinko 80. Gezeichnetes Leben
Ausstellung im Schlesweig-Holstein-Haus Schwerin.


Schinko Ausstellungen werden für ihre Besucher immer ein Erlebnis, besonders dann, wenn der Künstler zur Eröffnung erscheint, was in der Regel der Fall ist...
Dr. Raimund Hoffmann, KATALOG zur Ausstellung, 2009, Seite 18

Hier beginnt der Inhalt

Grottewitz-Wanderungen 2009

Nachtwanderung 04.07.2009

Grottewitz  Unser Wald , 1907
Wenn es Nacht wird in den Müggelbergen

Wandern, lesen, dichten auf den Spuren von
Willi Bulan
Samstag: 20:00–24:00 Uhr (1541)
Anmeldung erforderlich

Treffpunkt: Müggelheimer Damm 141, Bushaltestelle
Chausseehaus
Anfahrt: Bus X69, Rübezahl
Veranstalter: Berliner Forsten, Lehrkabinett Teufelssee
Leitung: Jessica Beßner, Lina Langelüttich, Carolin
Schelblé, Silvia Knöfel

Bitte mitbringen: Verpflegung, angemessene Kleidung









Müggelberge und Teufelssee

Inselartig erheben sich die Müggelberge südlich
des Müggelsees über die Umgebung. Für das weitgehend
flache Gelände sind sie mit über 80 Metern
relativ mächtig. Neben den einst aufgeforsteten
Kiefern blieben der typische Mischwaldcharakter
und die vielseitige Fauna des Waldgebietes erhalten.

Die intensive Erholungsnutzung, die Anfang des
20. Jahrhunderts einsetzte, machte allerdings eine
nachhaltige Sicherung erforderlich. Vergessene Wege
entstanden neu, eine naturnahe Waldentwicklung
wurde unterstützt. Eine Besonderheit sind auch
die Lebensräume des angrenzenden Teufelsmoors
und des Teufelssees, die unter Schutz stehen. Östlich
vom Teufelssee hat die Umweltbildungseinrichtung,
das Lehrkabinett Teufelssee, ihr Domizil.

Einst als „Blümchenpflücker“ verspottet, zählen die
Mitglieder des Vereins „Die Naturfreunde“ heute zu
den Vorkämpfern eines ökologischen Tourismus. Was
Willi Bulan, einer der führenden Berliner Vertreter
dieses Arbeiter-Wanderbundes, vor 100 Jahren in
seinen Wandererinnerungen aufgeschrieben und was
sich seither in Natur und Landschaft verändert hat,
wollen wir auf unserer Nachtwanderung vom Chausseehaus
über die Müggelberge bis nach Müggellheim
nachvollziehen.


Nachtwanderung 03./ 04.07.1909

Willi Bulan, um 1912 Willi BULAN, Berlin (1888-1970)
ERINNERUNFGEN AN MEINE WANDERFAHRTEN
36. Wanderfahrt – Nachtfahrt in die Müggelberge vom 03. – 04. Juli 1909



Eine Nachtfahrt in die Müggelberge wollte ich machen,
in ein Gebiet, daß ich von meinen Sonntags-Nachmittagsausflügen her genau kannte.

Willi Bulan im.Juli 1909

Pünktlich zur festgelegten Zeit war ich am Bahnhof, erst in Berlin und dann in
Köpenick, aber wer nicht kam das waren meine „Freunde“, die an dieser Fahrt teilnehmen
wollten und mutterseelenallein stand ich nun da. Sollte ich nun umkehren? Niemals! Ein
Zurück gab´s nicht und lustig und fidel, als müßte es so sein, marschierte ich durch die hell
erleuchteten Straßen Köpenicks. Dann, nachdem die Stadt hinter mir lag, gings auf der
Müggelheimer Chaussee in flottem Tempo dahin. Das bleiche Licht des vom dunklen
sternklaren Himmel hernieder strahlenden Vollmondes beleuchtete meinen Weg und ruhig
und einsam wars um mich her, nur von ferne drang schwach das Summen der Köpenicker
Straßenbahn herüber. Da tönt durch die Stille der Nacht aus der Richtung des Müggelsees
flotte Marschmusik, die wahrscheinlich von einem der Mondscheinfahrtdampfer kommt.
Kaum ist´s dann wieder still, da fährt ratternd und knarrend ein Wagen daher, der gleich
darauf wieder im Dunkel verschwindet.




Am ehemaligen Steuerhäuschen geht’s vorbei, zur Rechten weite mondbeschienene
Wiesen, über die leichter Nebel dahin zieht. Dann wieder dunkler Wald. Gleich hinter dem
Knick der Chaussee biege ich in den rechts abgehenden Gestellweg ein, der zu den
Kanonenbergen führt...

Auf den Pfaden von Dr. Curt Grottewitz - 05.07.2009

Oberförsterei in Friedrichshagen Walderlebnis-Wanderung


Sonntag 05.07.2009 : 10:00–14:00 Uhr (1599)
Treffpunkt: Straße nach Fichtenau 1, S Rahnsdorf
Anfahrt: S Rahnsdorf

Veranstalter: NaturFreunde Berlin, Gruppe Friedrichshagen
Leitung: Erich Hobusch


Waldgeschichten und Waldgeschichte
– beides bietet der Exkurs in die Köpenicker Forsten. Revierförster Diether Peth erzählt Ihnen interessante Begebenheiten aus der Natur, vermittelt aber auch historisch Wissenswertes.

Zum Beispiel wird über den Schriftsteller Dr. Curt Grottewitz berichtet, den Begründer
der Arbeiter-Wanderbewegung, oder den „Zweiten Berliner Waldschutztag“, der vor exakt 100 Jahren
erste Weichen für eine nachhaltige Forstwirtschaft in der Hauptstadt stellte.

Die Wanderung führt an den Forsthäusern Rahnsdorf und Friedrichshagen vorbei
zum Forstamt Köpenick und endet nach vier Stunden am Landesforstamt in Friedrichshagen
– dort, wo das erste Berliner Stadtforstamt stand.