Link zum InhaltPlatzhalter. Link zur NavigationPlatzhalter. Link zum SuchfeldPlatzhalter. Zum Link zur Stratseite und zur Sitemap.Platzhalter. Link zur SchriftvergrößerungPlatzhalter.

Startseite Archiv aktuelle Projekte zur Person Kontakt

NEUIGKEITEN

Jetzt erschienen ...

Neu auf der Seite:

"Vom Kampf der Rivalen" II. Anthologie
- FORUM LEBENDIGE JAGDKULTUR e.V.


Textauswahl nwm-verlag

Werner Schinko 80 - Gezeichnetes Leben -

Werner Schinko  am 05.03.2009 in Schwerin

Werner Schinko 80. Gezeichnetes Leben
Ausstellung im Schlesweig-Holstein-Haus Schwerin.


Schinko Ausstellungen werden für ihre Besucher immer ein Erlebnis, besonders dann, wenn der Künstler zur Eröffnung erscheint, was in der Regel der Fall ist...
Dr. Raimund Hoffmann, KATALOG zur Ausstellung, 2009, Seite 18

Hier beginnt der Inhalt

Wild und Hund in der Jägersprache

Jägersprache

Titelseite Die Anfänge der Jägersprache gehen bis auf Karl den Großen zurück.
"Ab dem 12. Jahrhundert wurde die Jägersprache Pflicht für Berufsjäger. Sie gilt als die reichhaltigste aller Zunftsprachen. Es ist das Verdienst Walter Freverts, die zahlreichen, zum Teil auch regional gewachsenen Begriffe zusammengefasst und publiziert zu haben.

Nun ist es das Anliegen von WILD UND HUND, dieses Kulturgut lebendig zu erhalten. Aus diesem Grund war uns das von der Künstlerin Birte KEIL liebevoll gestaltete Büchlein ein Anliegen, in dem wir am Beispiel der wichtigsten Wildarten unsere Fachsprache wieder in Erinnerungen rufen. Ich hoffe, es wird nicht nur bei Jagdscheinanwärtern auf Interesse stoßen."

Dr. Karl-Heinz Rietz
Chefredakteur WILD UND HUND



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

JÄGERSPRACHE IM ALTAG

Viele Redewendungen haben ihren Ursprung in der Jagd

Jäger sind sprachbegabt: Mehr als 6.000 Redewendungen umfasst ihr sehr bildlicher Fachjargon. In die Umgangssprache haben es zahlreiche Begriffe geschafft, die auch Nicht-Jägern helfen, sich prägnant auszudrücken, darunter auch das sprichwörtliche Sauwetter. Der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) erläutert die Herkunft der gängigsten Formulierungen und deren Bedeutung.

Spitzt etwa ein Dieb die Löffel, dann horcht er angestrengt auf seine Umgebung, um nicht von der Polizei erwischt zu werden. Der Urvater aller Löffelspitzer aber ist und bleibt der Hase: Bei drohender Gefahr richten Mümmelmänner ihre Ohren auf und lauschen angestrengt in alle Richtungen, um bei Bedarf schnell die Flucht zu ergreifen. Bekommt jemand Wind von einem nahenden Übel, dann hatte er wohl den richtigen Riecher. So verhält es sich auch mit Wildtieren: Steht der Jäger falsch zum Wind, so wittert das Tier rechtzeitig seinen Geruch, ist gewarnt und kann davonlaufen. Trotz bester Vorbereitung kann auch eine Prüfung in die Binsen gehen, also misslingen. Ursprünglich stammt auch dieser Ausdruck aus der Jagd: Fiel nämlich die Ente trotz gelungenen Schusses ins undurchdringliche Binsenkraut, war das Tier nicht mehr auffindbar und all die Mühe vergebens.

Manchem von uns geht hin und wieder etwas durch die Lappen. Dieser Ausdruck stammt noch aus der Zeit der so genannten Lappjagden im 17. Jahrhundert, bei denen kilometerlange Leinen mit Lappen aufgehängt wurden. Diese sollten das Wild direkt vor die Schützen treiben. Hatten die Jäger Pech, ließ sich das Wild allerdings nicht von den Lappen irritieren und entwischte – ging also durch die Lappen.

Nicht allein der Volksmund bedient sich heute der Jägersprache, die bis ins 7. Jahrhundert nachweisbar ist: Jäger benutzen die traditionelle Fachsprache immer noch, um sich präzise untereinander zu verständigen. Für den Laien unverständlich heißt es dann unter Jägern: Der noch rote Hirsch zog orgelnd auf dem Wechsel in den Einstand. Übersetzt bedeutet dieser Satz nicht weniger als: Der Hirsch, noch in seinem Sommerfell, markierte laut röhrend sein Revier und ging dabei langsam einen Pfad entlang, den diese Tierart schon seit Generationen nutzt, in den Waldteil, den er tagsüber bevorzugt aufsucht.

Pressemedlung des DJV
Internet: www.newsroom.de/djv
www.jagd-online.de
www.wildtiere-live.de

-----------------------------------------------------------------------------------

Jagdhunde

Rüde Bayerischer Gebirgsschweißhund "Viel enger als zu den jagdbaren Wildtierarten war und ist die Beziehung des Jägers zu seinem Hund. Da blieb es nicht aus, dass die vierläufigen Jagdhelfer auch in der Waidmannssprache schon früh eine wesentliche Rolle spielten."

Auf den Seiten 44 und 45 erfolgt ein zusammenfassender Überblick über den aktuellen jagdlichen Sprachgebrauch zum Thema "Jagdhunde" in der Jägersprache.

Die vorliegende Veröffentlichung Wild und Hund in der Jägersprache ist im Paul Parey Zeitschriftenverlag GmbH & Co KG, Singhofen 2007 erschienen. Preis 6,90 € ISBN 978-3-89715-555-8


weitere Information: wildundhund